Nebelschwaden hängen über der Stadt, es ist finster und feucht draußen und das Immunsystem hat alle Hände voll zu tun!

Sie vereint auf ihrem Blog die Liebe zu gutem Essen und Sport.

Man weiß nie, was man anziehen soll und überall husten und rotzen die Leute einen an, da kann es nicht schaden, Erkältungen vorzubeugen. Hier sind also meine zehn Tipps gegen Erkältungen:

1. Ingwer

Ingwer hat viele positive Wirkungen, unter anderem wirkt er auch entzündungshemmend. (Zusätzlich ist er für die Verdauung sehr gut und wärmt von innen, auch keine schlechten Eigenschaften, wenn eine Erkältung im Anrollen ist ;-)) – man kann ihn z.B. einfach in heißem Wasser ziehen lassen und dann trinken (aber Achtung, wenn man ihn zu lange ziehen lässt wird er sehr scharf!)

2. Grüne Smoothies

Vitamine, Vitamine, Vitamine! Obst und Gemüse zu einem Smoothie vermischt, so kann man größere Portionen ohne Probleme zu sich nehmen. Auch hier kann man Ingwer einarbeiten.

3. Zwiebelsud

Man schneidet einfach eine Zwiebel in zwei Hälften, schüttet Zucker darüber und wartet über Nacht bis sich ein Saft absetzt – diesen Saft trinkt man dann und er hilft gegen Halsweh, Husten, Entzündungen! Schmeckt wirklich lecker, auch wenn es nicht so klingt, probiert es aus!!

4. Akupunktur

Ich war immer sehr skeptisch, was das angeht, aber nachdem ich vor ein paar Jahren ein extrem schlechtes Immunsystem hatte (nach Pfeifferschem Drüsenfieber) und alle zwei Monate Antibiotika nehmen musste, weil ich eitrige Angina hatte, hab ich beschlossen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen… und hab 5 Akupunktur-Behandlungen über mich ergehen lassen! Was soll ich sagen, ich war total begeistert, ich hab gespürt, dass sich etwas tut in meinem Körper, es war irgendwie, als fließe Energie durch meinen Körper und es hat auch gewirkt! Und das nicht nur kurzfristig, sondern bis heute!!

5. Erkältungsbad

Quasi ein Klassiker, aber einfach super!! Es gibt ja viele spezielle Badezusätze, alle mit Eukalyptus, und da atmet man dann die gute Luft ein, schwitzt die bösen Viren aus, einfach herrlich! Und danach ab ins Bett und weiterschwitzen.

6. Rotlichtlampe

Man setzt sich 5-10 Minuten täglich vor diese Lampe und lässt das Licht wirken. Die Gewebetemperatur wird erhöht, was wiederum gefäßerweiternd wirkt und zu einer besseren Durchblutung führt. Die Strahlen wirken heilungsfördernd, schmerzlindernd und entspannend. Wirkt super gegen eine "Schnupfennase", bei Nebenhöhlenentzündungen, Halsentzündungen, und ganz nebenbei ist's auch noch gut für reine Haut!

7. Frische Luft

Wenn es draußen dunkel und feucht ist, mag man vielleicht noch weniger rausgehen. Frische Luft ist aber super für die Schleimhäute, vor allem wenn diese durch Heizungsluft ausgetrocknet sind. Ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft kann oft Wunder wirken.

8. Schwitzen

Gut ist, die bösen Viren einfach auszuschwitzen! Daher viel anziehen, Decke über den Kopf, das hilft garantiert! Aber Vorsicht: Sauna sollte tabu sein, wenn man bereits Krankheitssymptome hat.

9. Fußbäder mit Soda

Nicht nur ein Erkältungsbad hilft, es reicht schon, die Füße zu baden. Im Drogeriemarkt gibt es Waschsoda, das Negatives aus dem Körper zieht - also auch böse Viren und Co. Weniger aufwändig als ein ganzes Bad, aber ebenso wirkungsvoll!

10. Schlafen

Im Schlaf kann sich der Körper regenerieren, daher ist es besonders wichtig, viel zu schlafen, wenn man krank ist (oder sich nur leicht krank fühlt, dann kann man es evtl. noch abfangen…)

Comments

Leave a Reply