Loading...

Es ist eine einmalige Serie in Deutschland. Im Abstand von jeweils einem Jahr werden in Berlin drei ausgesetzte neugeborene Mädchen gefunden - lebend. Erst nach Jahren entdeckt die Kripo: Die drei sind Schwestern.

Die drei neugeborenen Babys waren erst wenige Stunden alt. Und sie hatten Glück, dass sie überlebten. Es kann schon kalt werden in den Berliner Nächten im Spätsommer und Frühherbst.

Die winzigen Mädchen hatten kaum etwas an, als sie im Abstand von etwa je einem Jahr ausgesetzt wurden - 2015, 2016 und 2017. Aber alle drei wurden rechtzeitig gefunden, versorgt und gerettet. Zwei Jahre nach dem ersten Fund stellt die Berliner Polizei fest: Die drei Babys haben dieselbe Mutter und vermutlich auch den denselben Vater.

In Deutschland ist das ein einmaliger Fall. Trotzdem ist die Kriminalpolizei bei der Suche nach der Mutter bis heute nicht erfolgreich - und kann die Sorge nicht ganz zurückweisen, dass die Serie weiter geht. Legt dieselbe Mutter in diesem Sommer ein viertes Baby irgendwo im Berliner Norden ab?

Kamera filmt Mutter - aber nicht ihr Gesicht

Oberkommissar Schwarz (40) arbeitet beim Berliner Landeskriminalamt, Dezernat 12, zuständig für Misshandlung und Vernachlässigung von Schutzbefohlenen. Er gehört zu den Ermittlern in diesem Fall und hofft das nicht. Er zeigt sich lieber optimistisch, die Mutter zu finden. "Ich bin zuversichtlich, wir bleiben dran", sagt er.

Das erste Baby finden Passanten am 2. September 2015 an einer Bushaltestelle im Norden der Stadt. Es liegt auf einem Kopfkissen, trägt einen Strampelanzug und ein Babyjäckchen. In der Nähe filmte eine Überwachungskamera, wie eine Frau etwas zu der Haltestelle trägt, ablegt und wieder verschwindet.

Es sei schon dunkel gewesen, sagt Schwarz. Das Gesicht der Frau könne man nicht erkennen. 20 bis 30 Jahre soll sie alt gewesen sein, mittelgroß und schlank, mit mindestens schulterlangen, dunklen Haaren, wie die Polizei damals schrieb.

Elf Monate später, am 6. August 2016 um 6.30 Uhr, entdecken Anwohner ein zweites Baby auf den Stufen eines Einfamilienhauses - fünf Kilometer entfernt vom ersten Fundort. "Der Säugling hatte bereits eine leicht abgesenkte Temperatur, war aber noch nicht in einem bedrohlichen Zustand", sagt Schwarz.

Ein gutes Jahr später das dritte Baby. Es liegt am 27. August 2017 vor einem Haus in Brandenburg, weniger als zwei Kilometer vom ersten Fundort entfernt.

Emma, Lilo und Hanna leben bei Pflegeeltern

Emma, Lilo und Hanna werden die drei Mädchen genannt. Sie leben bei Pflegeeltern, sagt Schwarz. Ob es sich um eine oder verschiedene Familien handelt, wisse er nicht. Aber es gehe den Kindern gut.

Die Handtücher, die bei dem zweiten und dritten Baby gefunden wurden, sind voll mit Blutspuren von der Mutter. Allerdings dauert die erste DNA-Analyse mehr als ein Jahr - auch wegen der Überlastung des LKA nach dem islamistischen Terroranschlag im Dezember 2016, wie Schwarz sagt.

Erst im Herbst 2017 liegt das Ergebnis vor. Damals war bereits das dritte Kind gefunden worden. Eine weitere Analyse folgt, beide Spuren zeigen eine Übereinstimmung. Es handelt sich um dieselbe Mutter.

Leider gebe es aber bis auf das DNA-Muster noch keine Anhaltspunkte, wer sie ist, wo sie sich aufhält, unter welchen Umständen sie lebt und unter welchen Zwängen sie agiert, so der Kommissar. Die Polizei wisse auch nicht, ob die Mutter selbst die Babys aussetzte oder jemand anderes.

Ungeklärte Herkunft kann zur Belastung werden

Seine Kollegen und er hätten alles daran gesetzt, die Eltern zu finden, berichtet Schwarz. Die Kripo habe umfangreich im Umfeld der Fundorte ermittelt, Nachbarn und diverse Ärzte befragt, es habe sich aber nichts ergeben.

Spekulationen, es könne sich um Flüchtlinge handeln, wies die Polizei zurück. Die Kinder hätten alle mitteleuropäisches Aussehen.

Die Polizei will die Mutter nicht nur wegen des Strafverfahrens finden. Es gehe auch um die Zukunft der drei Mädchen. "Psychisch ist das für die Kinder, vielleicht jetzt noch nicht, aber später mit Sicherheit eine Belastung", sagte Schwarz. "Wenn irgendwann die Frage kommt, wo komme ich denn her, wer sind meine Eltern?"

Über mögliche Parallelen zu Fällen von entführten Frauen, die längere Zeit gefangen gehalten wurden und teils auch Kinder bekamen, meint Schwarz: "Auch darüber haben wir schon nachgedacht, aber keine Anhaltspunkte, wo und nach wem wir suchen müssen. Ich hoffe nicht, dass wir einen solchen Fall haben."  © dpa

Vater will seine Zwillinge tätowieren lassen

Die Zwillinge Aaron und Adam sehen sich ähnlich - so ähnlich, dass selbst ihre Eltern sie verwechseln. Um die beiden unterscheiden zu können, will ihr Vater sie tätowieren lassen. Die ungewöhnliche Idee hat einen ernsten Hintergrund.

Comments

  1. Sonja Boldt

    Also wenn 1. April wäre, würde es passen. Der spinnt doch. Eine Bernsteinkette oder ein Armband tuns auch

  2. Michael Schneider

    @ 64 Anita Eichenberg: Aus reiner Neugier die Frage: Was macht Sie so sicher, dass es nicht freiwillig war? Übrigens werden öfter Babies irgendwo "abgeladen", obwohl es die Klappen gibt...

  3. Michael Schneider

    @ 76 martin krueger: Wieso nach 9 Monaten? Wie wäre es damit direkt nach dem Fund der Babies?

  4. Michael Schneider

    @ 56 Corinna Müller: Wer jammert hier? Sie dürfen wohl alles sagen und wenn jemand darauf reagiert, ist das Jammern? Alles klar. Sie nennen Ihre Antwort normal? Ich äußere lediglich Unverständnis ohne irgendwelche Schuldzuweisungen und Sie kommen mit einem pampigen "... Frauenhäuser wollen sich wohl nur wichtig machen..." oder so ähnlich. DAS meinte ich mit Unterstellung, Frau Müller. Sie werden ja wohl noch wissen, was Sie geschrieben haben! Und nochmals: Von Ihnen brauche ich nun wirklich kein Sorry, ich kann gut auch ohne leben :-)))

  5. Carmen Schnur

    # 57 Frau Cornelia Haefliger #53 Klar ist es nicht vor stell bar. Jeder gesund denkender Mensch, kann sich das heut zu Tage nicht vorstellen, das es sowas noch gibt. Hoffentlich wird das alles aufgeklärt, zu Gunsten den Mädchen. Ein grosses Dankeschön an die Pflege-Eltern! Keine Angst Frau Haefliger, die Pflegeeltern bekommen Geld für ihre Aufopferung, lach. Nicht zu Fassen. Leider ist es nun mal passiert. Und man sollte die Kinder schnell zu Adoptionswillige Eltern vermitteln, nur wird das sicher nicht passieren.

  6. Corinna Müller

    @Cornelia Steinbrück #73 Es leben nicht alle Frauen im gleichberechtigten rosaroten Deutschtum...

  7. Corinna Müller

    @Dr. Konrad Barsony #75 Ja, genau...bei Inspector Barnaby geht das doch auch....

  8. martin krueger

    "Warum setzt man nicht Spürhunde ein," nach knapp 9 monaten??

  9. Dr. Konrad Barsony

    Warum setzt man nicht Spürhunde ein, der Geruch des Blutes von der Mutter, den riecht dann ein Hund umso besser und vielleicht läuft der Hund die Strassen entlang und führt die Kripo zum Haus der Mutter.

  10. martin krueger

    vllt verbietet der entsprechende gott ja verhütungsmittel. oder freunde und familei interssiert es nur wenn es ein junge ist

  11. Cornelia Steinbrück

    Die Babyklappe ist scheinbar noch nicht angekommen und was ich ja mal so gar nicht nachvollziehen kann... Sind Verhütungsmittel nicht mehr auf dem Markt? Und Freunde und Familie hat die Frau auch nicht? 3x schwanger und kein Kind da??? Oh man

  12. Alex Hanne

    Es gibt ja die Möglichkeit anhand einer Blutuntersuchung die ethnische Herkunft zu bestimmen und ich denke mal das wurde bestimmt schon gemacht, wird aber "noch" nicht bekanntgegeben. Ich fände es gut wenn die 3 Schwestern zusammen aufwachsen würden, denn geteiltes Leid ist halbes leid. Wollen wir hoffen das diese Serie aufhört, wobei man dann davon ausgehen muss, das die Eltern vielleicht zu anderen Mitteln greifen. Einfach nur furchtbar !!! Vielleicht wissen aber viele "zugereiste" Frauen gar nicht das es die Babyklappen gibt. In meinen Augen gibt es davon noch viel zu wenig. Jede Klinik müßte dieses Angebot vorhalten.

  13. Verena Reinhardt

    Wie kann denn eine "schlanke" Frau dreimal hintereinander ein Kind auswerfen, ohne dass die Umwelt es merkt? Auf die Geschichte bin ich gespannt.

  14. Cornelia Haefliger

    @#68 das stimmt. Wichtig ist, das es den Kindern gut geht! @#69 Wäre keine schlechte Idee, sollte die Frau jemals draussen gewesen sein. Aber man kann nur spekulieren, was dahinter steckt und sollte nicht Vorurteilen, sondern abwarten, bis sich das klärt. Schönen Tag noch!

  15. Martina Keens

    Vielleicht sollte die Polizei die Bevölkerung zur Mithilfe aufrufen. Müsste doch auffallen, wenn eine hochschwangere Frau auf einmal nicht mehr schwanger ist aber man sie nie mit dem Kind sieht.

  16. Eva Lengsfeld

    jedenfalls geht es den Kindern gut, das Wichtigste! Man sollte nicht über die Eltern spekulieren...das klärt sich....

  17. Marc Anton

    @62 Adolf Pavlicek Das einzige Tier hier sind Sie... Das Nashorn der Ahnungslosigkeit...nochmal den Artikel lesen...da steht's drin... Ach und Deutsche machen solche Sachen nicht?..

  18. Cornelia Haefliger

    @#58 Doris Scherz, ja leider ist es auf dem asiatischen Kontinent noch häufig so. Die Mädchen haben keinen Stand in der Gesellschaft und werden deshalb ausgesetzt, zu Tode geprügelt, nach der Geburt mit dem Kissen erstickt. Auch gibt man der Mutter die Schuld, das es kein Junge geworden ist, obwohl der Mann bei der Zeugung des Kindes, für das Geschlecht verantwortlich ist. Aber nicht nur auf diesem Kontinent ist das so, auch in Balkanländer und in Osteuropa und auch noch in der Schweiz kommt es vor. Nur haben die Frauen bessere Unterstützungen, egal welche Nationalität.

  19. Adolf Pavlicek

    Anita, reg dich einfach nur ab....und leg dich wieder hin.! Du laberst leider nur Blödsinn!

  20. Anita Eichenberg

    Ich bin schon sicher das diese Baby nicht freiwillig von der Mutter ausgesetzt werden !! Wer gibt den Leuten hier ... auch ihnen Herr Scherer das Recht so vor zu verurteilen ? Tiere aussetzen ja das ist schlimm und nicht zu entschuldigen ... vorsätzlich und ohne Not ein Baby aussetzen auch nicht .... und diese Frau scheint keine Babyklappe in Berlin zu kennen ... und ich verurteile nicht da ich denke sie wird gefangen gehalten !! Auch weil es KEINE Asyl ist !! Hat man doch geschrieben !! Deutsch oder EU geboren Vater und Mutter laut DNA !!

Leave a Reply