Loading...

Recep Tayyip Erdogan will die militärischen Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten. Die Ankündigung könnte die Krise mit den USA verschärfen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die Quelle der Bedrohung" für sein Land trockenlegen, sagte Erdogan am Samstag beim Parteitag seiner islamisch-konservativen AKP in Ankara.

Auf Konfrontation gegenüber den USA

Die Ankündigung dürfte die Krise mit den USA noch verschärfen. Im Norden Syriens stehen sich US-amerikanische und türkische Truppen direkt gegenüber. Washington unterstützt dort kurdische Verbände, die große Erfolge gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erzielt haben. Sie kontrollieren ein Gebiet von Hunderten Kilometern entlang der Grenze.

Die Türkei sieht die Einheiten unter der Führung der Gruppe YPG an ihrer Grenze allerdings als syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Zweimal marschierte sie mit pro-türkischen Rebellen bereits in den Nordwesten Syriens ein und eroberte Kurdengebiet, zum Beispiel in Afrin.

Konflikt mit der PKK verschärft sich

Auch mit den Kurden im Irak steht Ankara im Konflikt und türkische Soldaten drangen auch in den Nordirak ein, wo die PKK Rückzugsgebiete hat.

Im vergangenen September hatten sich nordirakische Kurden in einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit vom Rest des Landes ausgesprochen. Wie auch die irakische Regierung in Bagdad lehnt die Türkei einen unabhängigen Kurdenstaat dort ab.  © dpa

Wenn der Ausnahmezustand in der Türkei am 19. Juli ausläuft, wird er knapp zwei Jahre in Kraft gewesen sein. Zwei Wahlen wurden in der Zeit abgehalten, mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen, mindestens sechs deutsche Staatsbürger inhaftiert. 

Comments

  1. Michael Huber

    Naja man kann jetzt zwar nicht den Genozit der armenier einem Erdowahn zuschreiben oder in die Schuhe schieben weil es ihn da noch gar nicht gab , aber so wie er es auf die Kurden abgesehen hat würde er dieses mit Sicherheit an diesem Volk vollbringen . Das ist mit ein Grund warum er so gerne in Syrien und dem Irak mitmischen will , und wenn er dann noch die Russen auf die amerikaner hetzen könnte dann wäre sein Racheplan voll aufgegangen . Doch bevor ein Erdowahn Wurscht denk , haben die Amis schon alles aufgefressen . Und das ist gut so !

  2. Ralf Muller

    Friedrich Hübner # 121 Genau so ist es mit dem Krieg in Syrien! Anstatt genau da, am Ursprung anzusetzen um Kriege zu verhindern wird immer weiter Öl ins Feuer von den Tyrannen dieser Welt gegossen. (Diese sind die wahren Verbrecher) Und wer wird es wieder zahlen, und die Konsequenzen durch Flüchtlinge usw tragen....? die EU und Deutschland!

  3. Josef Schönberger

    Putin ist stark genug.

  4. Björn Trump

    @Kalle Wirsch bullshit. Nationalismus? Nein Danke

  5. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  6. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  7. Rüdiger Brandt

    Der Typ hat den gleichen Knall wie der andere überm großen Teich.

  8. Josef Schönberger

    Es gibt ein Völkerrecht...

  9. Kalle Wirsch

    Björn Trump#160 Eine Politik nach dem Motto “Türkei zuerst!” entspricht durchaus dem von der AfD gewünschten Motto “Deutschland zuerst!” Auch das zeigt die Verwandtschaft. “Ungarn zuerst!” + “Polen zuerst!” + “USA zuerst!” …. Auf dieses Motto steuern viele Nationen zu – ohne Rücksicht auf die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kosten. ... Hallo, aufwachen! "America first" wird nicht erst seit Trump geäußert und zwar von ALLEN US- Politikern, Obama incl. Gleiches gilt seit jeher für Frankreich und alle anderen Länder der Erde. Es bildete bislang ausschließlich Deutschland die Ausnahme. Für deutsche Politiker gilt: Die Anderen zuerst... Dies ist aber naiv und dumm, wenn alle anderen zuerst an sich selbst denken. Schönes Beispiel: Die europäische Migrationspolitik. Frankreich nimmt freiwillig jährlich 12000 Migranten auf und belegt damit Platz zwei. Die Meisten nehmen gar keinen mehr auf, Schweden und Dänemark inklusive. Deutschland nimmt freiwillig jährlich 200000 auf, ohne Familiennachzug und die Kosten sind gigantisch. Solidarität der anderen Mitglieder derEU? Fehlanzeige. Also: Aufwachen! An die eigenen Menschen denken, auch die mit Migrationshintergrund!

  10. René H. Saft

    Danke Herr Björn T #178 gegen beide

  11. David May

    #149 gesetzliche Grundlagen sind seit 2015 vollkommen obsolet. Seither wird geflickschustert. Warum soll sich irgendjemand - außer uns Deutschen natürlich - noch an Vereinbarungen und Gesetze halten. Das tun wir , wir holen sogar Schwerstverbrecher wieder nach Deutschland, so stehts im Gesetz.

  12. Josef Schönberger

    Danke. Danke.

  13. Andreas Schmitz

    Ein Autokart kündigt seinen Staatsbesuch an. Wie pervers ist das denn

  14. Gary Ridgway

    Erdo vor - noch ein Tor !!!! Schön gegen die Amis - PRIMA !!!!

  15. René H. Saft

    Nachtrag für Herrn May geben Sie sich mit einem IQ von 12,8 zufrieden? bischen armseelig finden Sie nicht auch? Ihre "Dame" könnte zu meinen Vorwürfen ruhig Stzellung beziehen. Oder schickt Sie ihren Vorschreiber vor

  16. Siegfried Haug

    Es wäre interessant, zu erfahren, wieviele von diesen „Türkenfeinden“ in diesem Jahr dort Urlaub machten, um billigst möglichst viel bei all inclusive vom Buffet zu holen.

  17. Björn Trump

    gegen Erdogan! gegen David May!

  18. Wolfgang Weiß

    #160 Björn Trump Ziemlich zutreffend kommentiert. Daumen hoch.

  19. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  20. Corinna Kramer

    In dieses Land würde ich nie fahren, da kann der Urlaub noch so billig sein. Niemals Türkei.

Leave a Reply