Loading...

Russland schreibt nicht nur politisch negative Schlagzeilen: Die FIFA knöpft sich den Gastgeber der Fußball-WM wegen rassistischen Verhaltens dessen Fans vor. Anlass ist ein Länderspiel gegen Frankreich.

Mehr Fußball-Meldungen

Knapp zwei Monate vor dem WM-Start droht Gastgeber Russland Ärger durch die FIFA.

FIFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Russland

Der Fußball-Weltverband eröffnete ein Disziplinarverfahren gegen den russischen Verband wegen möglicher rassistischer Beleidigungen von französischen Spielern durch Zuschauer beim Länderspiel in St. Petersburg. Das bestätigte die FIFA auf Anfrage am Dienstag. Weitere Kommentare könnten zu diesem Zeitpunkt nicht abgegeben werden, hieß es.

Russland rüstet auf: Sicherheitsvorkehrungen zur WM

Die Metro in Russland wird im Zeitraum der WM verschärfte Sicherheitsmaßnahmen bekommen. Es wird nicht nur mehr Polizisten geben, sondern auch Rucksacke werden genauestens überprüft werden.

Affenlaute gegen Pogba

Bei der Partie am 27. März 2018 waren unter anderem Affenlaute in Richtung der dunkelhäutigen französischen Spieler wie Paul Pogba von den Rängen zu hören gewesen.

Frankreichs Sportministerin Laura Flessel hatte sich dazu beim Nachrichtendienst Twitter geäußert: "Rassismus hat keinen Platz auf Fußballplätzen. Wir müssen gemeinsam auf europäischer und internationaler Ebene handeln, um dieses inakzeptable Verhalten zu stoppen."

Der russische Verband war in der Vergangenheit bereits wegen Rassismus seiner Fans mit Geldstrafen belegt worden. Auch der in St. Petersburg ansässigen Spitzenklub Zenit war schon durch derartige Vorfälle von Zuschauern belangt worden.

Halbfinale der WM in Sankt Petersburg

St. Petersburg ist ein Spielort bei der WM (14. Juni bis 15. Juli), dort findet unter anderem ein Halbfinale statt.© dpa

Bildergalerie starten

WM 2018: In diesen Stadien wird bei der WM in Russland gespielt

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland findet in zwölf Stadien statt. Vier Arenen wurden extra für die WM neu gebaut. Wir zeigen Ihnen, wo der Ball rollt.

Comments

  1. Anton Muster

    Wenn die FIFA jetzt ein Fass aufmacht wegen Rassismus in Russland, dann hat die FIFA zweifelsfrei bewiesen, dass sie keineswegs unabhängig ist, sondern dass sie von der Politik mafiös unterwandert ist. Oder - nenne mir nur ein westliches Land, in dem es keinen Rassismus gibt.

  2. Peter Lachmann

    Rassismus ist ein allgemeines Problem. Rassistische Beleidigungen durch Zuschauer in Fußballstadien kommen leider in fast allen Ländern vor, nicht nur in Russland, sondern auch z. B. in Deutschland, England, Frankreich, Italien, USA usw. Bei der Fußball-WM in Polen und der Ukraine wurden sogar mehrere schwarze Fans auf der Straße zusammengeschlagen.

  3. Eugen Eck

    Genau wie im Biathlon, der "Rubel" wird die Gemüter der FIFA-Funktionäre einwenig beruhigen. Nur zu dir Anton Muster. In den USA hörst du aber nicht solche Affengeräusche in den Stadien. Dort sind es die Polizisten die sich schweinisch verhalten. Bei den Russen ist es ein gesamtgesellschaftliches Problem. Ich komme aus Russland. Deswegen weiß ich, wovon ich da rede.

  4. Anton Muster

    Stefan Möbius, 4 das ist ja vermutlich auch das Ziel, nur mangelt es bei den Hetzaktionen an Glaubwürdigkeit.

  5. Stefan Möbius

    Die werden es bei dieser ganzen Russlandhetze noch schaffen denen die WM wegzunehmen!

  6. Anton Muster

    Rassismus-Verdacht ? Ist dies nicht genau jener Verdacht, unter den jedes Land der Welt zu stellen ist? An erster Stelle die USA, in denen es seit ihrer Gründung Gang und Gäbe ist, das weisse Polizisten schwarze Passanten erschiessen, um anschliessend freigesprochen zu werden?

  7. Matthias Hansow

    Uiuiui, da wird doch die FIFA keinen Ärger machen. Aber gegen einen "zufälligen" Umschlag des russischen Verbandes wird wieder alles im Lot sein. Wer im Sumpf steckt, schmeisst nicht mit Dreck um sich.

  8. Jo Sel

    Putin sagt ob es Ärger gibt oder nicht !!!!!!!!!!!!!!

Leave a Reply