Loading...

Ist Herzogin Meghan wirklich eine so furchtbare Chefin? Nach ihrer persönlichen Assistentin soll nun noch eine weitere Angestellte der werdenden Mutter gekündigt haben.

Mehr News zu Harry und Meghan gibt es hier

17 Jahre ist Samantha Cohen nun schon im Dienst der britischen Königsfamilie. Die gebürtige Australierin war die erste Frau, die das Amt der Pressesekretärin übernommen hatte. Sie arbeitete bereits persönlich für die Queen und genießt im Palast hohes Ansehen.

Nun will sie diesen verlassen - und Herzogin Meghan soll der Grund sein.

Herzogin Meghan: Was ist dran an den Gerüchten?

Nachdem Prinz Harrys Privatsekretär Edward Lane Fox im Sommer dieses Jahres seinen Posten aufgegeben hatte, übernahm Cohen diesen eigentlich nur "vorrübergehend". Das will "Sunday Times" von einem Insider erfahren haben. Bis heute geht die 50-Jährige dieser Aufgabe noch nach.

Mit diesen Produkten holen Sie sich Meghan, Harry & Co. nach Hause.

Im Frühjahr 2019 soll damit aber Schluss sein. Wie die Zeitung weiter berichtet, werde Cohen nach der Geburt von Harrys und Meghans Kind nicht weiter für die Königsfamilie arbeiten. Zwar habe die werdende Mama die Angestellte angeblich zum Bleiben überreden wollen, diese hätte jedoch verneint. Der Insider meint gegenüber der Zeitung: "Sam wird ein großer Verlust sein."

Meghan, die Horror-Chefin?

Samantha Cohen ist nicht die erste, die ihren Job bei der britischen Königsfamilie überraschend an den Nagel hängt. Nur sechs Monate nach der Royal Wedding im Mai kündigte Meghans persönliche Assistentin.

Seither wird viel darüber spekuliert, wie die einstige Schauspielerin privat bzw. als Vorgesetzte wirklich ist. (cos)  © spot on news

Bildergalerie starten

Herzogin Meghan: Aus Hollywood in den Kensington-Palast

Von der Schauspielerin zur Herzogin von Sussex: Wir zeigen die Wandlung von Meghan Markle.

Comments

  1. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  2. Yvonne Pfeifer

    Die privaten Problemchen von irgendwelchen Blaublütern sind mir Schnuppe. Erstaunlich wie sich manche Leute darüber das Maul zerreissen: Neid, Herrschaftsbewunderung? Seltsam.

  3. Josef Schmitz

    Diese Hetzerei von Web.de i gleicht fast der mittelalterlichen Hexenjagd. Lasst die Frau doch einfach in Ruhe, spekuliert nicht über jeden Pubs und nehmt euch wichtigere Dinge vor. Zum Beispiel: Werbung auf allen Kanälen, shitstorming auf Alles und Jeden....

  4. Reiner Frischholz

    Diese ganzen Typen sollte man auf eine einsame Insel Katapulltieren und die ganze Kohle dem Volke zusprechen.Diese Aufgeblassenen Leute von wem bekommen Sie das Geld wovon sie Fürstlich Leben????Weg mit diesem Gesockse.

  5. Matthias Werneck

    Kann sein, kann aber auch nicht sein. Wer weiß das schon genau?

  6. Monika Oliv

    Anscheinend sind hier viele Spezialisten unterwegs, die meinen ein genaues Bild von Meghan zeichnen zu können... Man muß nur mal sehen was das englische Könighaus für absurde Gestalten als Einwohner verzeichnen kann. sie waren alles andere als ehrlich, gütig und brav. Also lasst doch mal die beiden erst mal in Ruhe, von einem Bild den Charakter eines Menschen abzuleiten gleicht einem Wunder...

  7. Katharina Gienk

    was sagt der Volksmund wenn der Bettler das Pferd des Königs bekommt, reitet er es zu schanden vielleicht ist es in diesem Fall ähnlich

  8. Wolfgang Schürle

    Der Schmierfink hört wohl nie auf Meghan zu diskreditieren. Auf keinen Fall darf sie eine Person, die 17 Jahre für ihre Schwiegermutter gearbeitet hat in ihrer Umgebung dulden. Das stinkt nach Kontrolle. Das möchte niemand und in einem solchen Clan, -Königshaus - besonders nicht. Geheimdienstlich kontrolliert. No! Also hört endlich auf mit diesem Schwachsinn Online zu posten. Wer solchen dummen, nicht bewiesenen und nicht autorisierten Müll lesen will, kann such an Gala, Herz.... etc. halten. Und Leute wie der Walter L. glauben auch noch nicht bewiesenen Dreck unterstützen zu müssen. Das sagt dann auch schon alles über den nicht zu kontrollierten Meinungsfrevel aus.

  9. klaus kleger

    Ich weiß ich widerhole mich hier. Aber, Frau Meghan sieht aus wie eine Putze!

  10. Gabriele Stein

    Sie wird langfristig gesehen, Harry nicht gut tun. Das wird ihm das Herz brechen.

  11. Robert Leiter

    Bei uns gibt es ein Sprichwort: Kommt ein Bettler aufs Pferd, reitet er es zu Tode. Das ist ein Sprichwort. Wer es auf Meghan bezieht ist selbst schuld. Soviel zur freien Meinungsäuserung.

  12. Gesche Jaeger

    @ Alex John, 62 Und woher wollen Sie überhaupt wissen, wie solche Haushalte arbeiten und funktionieren und wie das Personal eingebunden ist? Sind Sie Hellseher?

  13. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  14. Katja Holst

    Da trifft doch das Sprichwort "Wenn aus Kuhsch..... Butter wird" voll ins Schwarze. Was soll man auch von einer drittklassigen amerikanischen Möchtegernschauspielerin ohne Bildung und Erziehung erwarten. Man muss sich ja nur mal ihr familiäres Umfeld anschauen aus dem sie kommt.

  15. Walter Pescosta

    wann wird Sie verjagt ,arrogante eingebildete stillose Person !

  16. Andre Wilke

    Eben nur Parvenü, kein Stil, kein Benehmen.

  17. Georg Kraftcsik

    Maghan muss erst lernen das sie nicht mehr in Amerika ist. Das in England andere Umgangsformen üblich sind. Das man seine Untergebene mit Respekt behandelt. Die Zeiten der Willkür sind auch hier schon lange vorbei. Die Knechtschaft hat man schon lange abgeschafft. Es wäre gut das sie lernen würde ihre Launen in den griff zu bekommen. Ansonsten wir sie eine Royale Zicke und das wäre schade.

  18. Siegfried Sprick

    Auch wenn man eine/n Eselin/Esel mit Gold, Brillianten und sonstigem Schmuck behängt, es wird kein edles Rennpferd daraus!

  19. Alex John

    @ Uta Schmelter, 61 In einem Umfeld, das von vielen kleinen und grossen Geheimnissen zusammengekittet ist nach "mitdenkenden" Angestellten zu fragen ist doch wohl ein Witz. Und woher wollen Sie überhaupt über die Denkart fremder Leute Bescheid wissen? Sind Sie Gedankenleserin?

  20. Uta Schmelter

    Wieso "Schuld"? Vielleicht braucht die Erneuerung der Monarchie einfach andere, und zwar mitdenkende Angestellte...

Leave a Reply