Loading...

Der trockene Sommer wird sich wohl auch auf das Weinachtsfest auswirken. Die für Weihnachtsbäume beliebte Nordmanntanne wird wegen dem fehlenden Regen vermutlich teurer als bisher gedacht.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Wegen der Dürre im Sommer werden Weihnachtsbäume nach Einschätzung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) teurer. Bei Nordmanntannen rechne man mit einem Plus von 50 Cent bis zu einem Euro pro Meter, teilte die SDW am Donnerstag in Bonn mit.

Jeder Meter Nordmanntanne werde im Durchschnitt 18 bis 24 Euro kosten. Die SDW sprach von einer nur leichten Preissteigerung. "Jeder Haushalt wird einen schönen Weihnachtsbaum kaufen können", hieß es.

Dürre blieb nicht folgenlos

In den Weihnachtsbaumkulturen sei die Dürre nicht folgenlos geblieben, argumentiert die SDW. So habe es bei den Neuanpflanzungen der drei- bis vierjährigen Bäume teilweise Total-Ausfälle gegeben - vor allem auf den ost- und norddeutschen Flächen.

"In acht Jahren könnte es zu Engpässen kommen, wenn es nicht gelingt, durch stärkere Nachpflanzungen den Verlust auszugleichen", hieß es weiter.

Diese Einschätzung teilt ein Experte aus der Weihnachtsbaumhochburg Nordrhein-Westfalen nicht: "Nein, die Preise bleiben in diesem Jahr auf jeden Fall stabil, Weihnachtsbäume werden auf dem Markt trotz einiger Trockenheitsschäden nicht teurer", sagte der Vorsitzende des Fachbereichs im NRW-Landesverband Gartenbau, Eberhard Hennecke, am Donnerstag.

Es könne aber sein, dass der eine oder andere Anbieter mögliche Verluste durch steigende Preise ausgleiche.

80 Prozent der Deutschen kaufen Nordmanntanne

Aus dem Sauerland kommen etwa ein Drittel aller Weihnachtsbäume bundesweit. Wie in den vergangenen Jahren werde zu rund 80 Prozent auch voraussichtlich diesmal wieder die Nordmanntanne gefragt sein.

Diese werde pro laufendem Meter unverändert zwischen 18 und 23 Euro kosten, hatte Hennecke im September gesagt.  © dpa

Bildergalerie starten

Obst und Gemüse: Wie sich der Hitze-Sommer auf die Preise auswirkt

Der extrem heiße und trockene Sommer macht sich bei den Preisen für Obst und Gemüse bemerkbar. Manches gibt es 2018 günstiger als im Vorjahr, für anderes müssen Kunden tiefer in die Tasche greifen. (Mit Material der dpa)

Comments

Leave a Reply